Pferdewippen unter osteopathischen Gesichtspunkten

Pferdewippen meets Osteopathie

Gymnastizierung mit Turngeräten ist eine großartige Möglichkeit, seinem Pferd für Kopf und Körper etwas Gutes zu tun. Am Sonntag, den 4. November, findet auf Hof Steigerwald ein Seminar mit Antje Tjarks von PferdeReha Friesland www.horsefriendship.de statt.

Wir werden uns dem Training der unterschiedlichen Wipptechniken widmen. Denn wie in vielen Bereichen kommt es auf die korrekte Ausführung an. Um dem Bewegungsapparat der Pferde den größtmöglichen Nutzen zukommen zu lassen, müssen wir ein gutes Auge für die gewünschten Muskelaktivitäten entwickeln. Ebenso wichtig ist das praktische Wissen um die einzelnen Trainingsschritte, die Wahl der richtigen Futterpunkte sowie natürlich das exakte Timing.

Zeit: 11.00 -16.00 Uhr
Kosten: 60,-

Der Steigerwald.Trail für euch als Video

Laufwege auf dem Steigerwald.TrailMit Freude in Bewegung! Das Steigerwald-Motto gilt nicht nur für True Horse Agility und die Trainings- & Therapiegeräte. All mein noch so durchdachtes, rücksichtsvolles und anregendes Training könnte es in puncto Lebensqualität nicht kompensieren, wenn meine Pferde keine artgerechte Umgebung hätten.

Sie bewohnen zu fünft im Winterhalbjahr eine Fläche von ca. 1ha. Diese ist abwechslungsreich gestaltet und wird immer weiter ausgebaut, verändert und weiterentwickelt, um neue Anreize zu bieten, das Pferdeleben in vollen Zügen auszukosten.

Der Steigerwald.Trail bietet im Sommer ca. 1,1km Laufwege um das gesamte Areal herum. Dieser muss von den Ponys auch benutzt werden, denn nur so gelangen sie vom Wasser zu verschiedenen Fressplätzen oder witterungsgeschützten Bereichen, ihrem Leckstein oder zu den Knabberästen. Der Untergrund ist vielfältig und reicht von natürlichem Waldboden mit Baumwurzelgeflecht über befestigte Wege mit Gummimatten oder alternativen Befestigungen bis hin zu Abschnitten mit Kies oder Sand.

Aktuelle Messungen vom GPS-Tracker zeigen deutlich mehr als 10km täglich!

Nach ihren Wünschen können die Ponys witterungs- und Insektenschutz suchen im kleinen Wäldchen, zwei luftigen Ställen mit Naturkompost-Boden oder dem kühlen Stall aus Stein im ursprünglichen Hofgebäude. Genießt die kleine Video-Reise, die Joost Harenborg wieder so wunderbar gestaltet hat.

Ein spontanes Einsteigerseminar Hühnerclickern!

Hühnereinsteigerseminar 2018

Es sind kommenden Donnerstag, den 11.10.2018 noch Plätze frei! Buchen ganz einfach hier im Shop.

Dieses Seminar ist offen für alle, die sich für Training mit positiver Verstärkung und Clickertraining interessieren. Auch muss man sich nicht mit Hühnern auskennen, um sie hier im Seminar trainieren zu können 😉

Bei unserem Einsteigerseminar gibt es die Möglichkeit, mit Hühnern zu trainieren, egal mit welcher Tierart man sonst Umgang pflegt. Hühner sind fantastische Trainingspartner – sie schulen z.B. unser Timing ungemein. In diesem Seminar geht es darum, an den menschlichen Fähigkeiten zu arbeiten, damit die Kommunikation mit dem eigenen Tier besser wird. Anhand verschiedener Aufgaben, die jeder zuerst ohne, dann mit Huhn trainiert, bekommen die Teilnehmer die Möglichkeit, Timing und Beobachtungsgabe zu verbessern. Trainerspiele und Theorie gehören selbstverständlich mit dazu, denn: Wenn du weißt, was du tust, kann dein Tier tun, was du willst.

Thema/Themen:
Definition und Wirkung von positiver und negativer Verstärkung und positiver und negativer Strafe.
Timing: Warum ist es elementar für den Lernprozess, wann jeweils der sekundäre und wann der primäre Verstärker kommt?
Techniktraining: Koordination für die sichere Abfolge von Click und Futter
Das A: B-> C in der operanten Konditionierung
Wie trägt/transportiert man Hühner stressfrei?
Belohnungsrate: Training einer Umrunden-Aufgabe
Kriterien: Training eines Targets

Zeiten: 10:00 bis 18:00 Uhr

Kosten: 120,- inkl. MWSt.

Für das Mittagessen bringt bitte jeder etwas zum Buffet mit, für Getränke und Snacks zwischendrin sorgen wir.

Marengos Trainingscamp: Der Heimweg

Marengos Heimweg

Der krönende Abschluss seiner 7 Wochen hier auf Hof Steigerwald sollte in Form einer Wanderung stattfinden. Ein guter Plan, aber wenn beide Beteiligten terminlich sehr eingespannt sind, auch ehrgeizig. Marengos Besitzerin Nadine und ich hatten 4 Tage zum Wandern zur Verfügung, laut der allwissenden modernen Technik 106km. Da die Pferde bei uns auf dem Trail täglich über 10km zurücklegen und auch Schotter, Kieselsteine, Beton, und Sand dabei sind, wollten wir schauen, wie weit wir tatsächlich kommen. Für Wolfgang war es die erste Wandertour mit Fremd-Übernachtung, für Marengo immerhin schon die zweite.

Es war ein sommerlich heißer Tag und ausgerechnet in der Mittagshitze hatten wir ein langes Wegstück ohne Schatten. Was für eine Wohltat, dann endlich im Wald zu sein! Da aber die nächste Herausforderung: Schotter! Um über Bäche zu kommen, waren wir auf die Hauptachsen angewiesen und drückten uns also im schrägen, ca. 50cm unter dem Niveau des Weges liegenden Seitenraum herum. Dass die Bäche übrigens aktuell keine mehr sind, sieht man gut an Jupiters Pfoten. Unterwegs dann immer wieder Äpfel, Birnen, Zwetschen am Wegesrand; ich mag das Gefühl, so gut versorgt zu sein! Etwas zu früh für die Jahreszeit konnten wir auch mehrfach den Bereich Nerventraining in puncto Ladewagen und Maishäcksler erfolgreich abhaken. Eine tolle Ankunft bescherten uns Ralf und Monika Meyer vom Hof Coldewey 2 bei Sulingen, die uns wie schon auf der Hintour herzlich aufnahmen.

Am nächsten Morgen bestiegen die Ponys noch Ralfs selbstgebaute Pferdewaage. Wolfgang darf noch 20-30kg abwerfen. Marengo hat in der Zeit bei uns ca.80kg abgenommen! Weiter durchs Moor- Schotter. Hitze. Auch schöne Natur-Ecken. Brombeeren. Ein wunderbarer Platz für die Mittagsrast. Nebenstrecken mit viel Verkehr, weil die Bundesstraße gesperrt ist und alle die Schleichwege benutzen. Endlich wieder Gras unter den Hufen und während einer Pause die Entscheidung, nur noch ein kleines Stück zu laufen. Nach der inzwischen schon fast obligatorischen Begegnung mit Mais-Ladewagen die Belohnung mit für norddeutsche Verhältnisse atemberaubender Aussicht und Heidelandschaft. Dann endlich dank Marcel das Equipment für ein improvisiertes Nachtlager. Ich kann jedem und jeder nur ans Herz legen, sich das Erlebnis einer Nacht unter dem Sternenhimmel mit dem Hintergrundgeräusch von kauenden Pferden und zirpenden Grillen zu gönnen. Das fällt in die Kategorie „Chicken soup for the soul.“

Nach dem Luxus frischen Kaffees frischauf weiter. Neu gekaufte Karte, Weg weggepflügt, Alternative gefunden, Schotter, schöne Landschaft, Schotter. Dann endlich wieder ein Waldstück, ein ganz alter Weg, zauberhafte Stimmung, Grün und Stille. Vorbei an Häusern, Überlegungen anstellen, wo man -wäre es nicht hellichter Tag- um Nachtlager bitten könnte. Am Rande des Moores last Order Schattenplatz: Mittagspause. Während wir immer wieder auf den Raupenbagger in 500m Entfernung schauten und überlegten, wie schnell er bei uns wäre und wie schnell wir die Ponys in den angerenzenden Seitenweg bringen könnten, nahte von der Seite eine ganz andere Herausforderung, aber wir waren schnell genug, um unsere mit großen Augen guckenden Ponys auf der Stelle festzufüttern, während die Torfloren vorbeiratterten.

Dann das schönste Stück der Strecke. Natur pur, Sandboden unter den Füßen und Hufen… Als uns die Zivilisation wieder hatte, begann es tatsächlich zu regnen. Nach einem kleinen Päuschen ging es dann noch ein Stück weiter, wo unsere wunderbaren Männer uns mit den Gespannen abholten und in die jeweiligen Heimatorte brachten. Ich bin soooo froh, dass wir uns auf den Weg gemacht haben! Das Schöne an dieser Geschichte ist: Hätte Marengo nicht ein kleines Verladethema, wäre ich nicht auf die Idee gekommen, quasi direkt nach meinem Tag der offenen Tür und vor dem Seminar mit Bob Bailey nächste Woche ein paar Tage freizunehmen.

Wolfgang und Jupiter sind mir in diesen drei Tagen noch mehr ans Herz gewachsen. So viel Intensität gibt ein Alltagsleben für das einzelne Tier nicht her. Deswegen: Lasst uns immer darauf schauen, was Gutes wonach kommen kann!

Bericht vom Tag der offenen Tür

Freya im Sprung

Sabine Bruns bereichterte unsere wunderschöne Veranstaltung und hat einen Bericht auf ihrem Blog veröffentlicht:
Hier findet ihr ihn nebst schönen Fotos.

Mein Bericht muss noch etwas warten, weil ich jetzt zu einer 4-tägigen Pferdewanderung aufbreche. Marengo, mein Reha-Pferd, wird von seiner Besitzerin und mir mit Wolfgang und Jupiter nach Hause nach Bielefeld begleitet. Auch davon werdet ihr bald lesen!

Zeiten für den Tag der offenen Tür

Zeiten für den Tag der offenen Tür

Der Zeitplan für unseren Tag der offenen Tür steht!
Präsentation Special Guest
10:00 Höflichkeit im Clickertraining Dani und New Jersey
10:20 Kaltaufnahmen, dann Schrittbilder Pferdethermografie Nord Beke Lichtenberg
11:00 Hühnertraining
11:30 Mentaltraining im Tiertraining Sabine Bruns
12:00 Paddock-Trail-Begehung
12:30 Wippentraining 12:40-13:20 Warmaufnahmen
13:00 Pony-Show und Agility Dania Reetz Ponyranch Elbstrand
13:30 Anhängertraining Steigerwald-Anhänger
14:00 True Horse Agility
14:30 Clickertraining – Grundlagen u. a. mit Schafen
15:00 Wunschtraining
16:00 Präsentation der Thermografie-Ergebnisse
16:30 Wunschtraining
17:00 Ende
Dazwischen wird es immer wieder Zeit geben für Gespräche, Fragen und selbst Wippen ausprobieren. Wir freuen uns auf euch!

Bewegungsstudien Ganzkörperwippe

Hier wippt Freya auf der Ganzkörperwippe mit 2000mm, auf der selbst lang gebaute Warmblüter gut ihre Hufe platzieren können. Gymnastizierung mit Turngeräten ist ein spannender Bereich zur Gesunderhaltung unserer Pferde, der immer mehr Anhänger findet. Die hier in Niedersachsen gebauten Wippen könnt ihr hier im Shop online kaufen und nach Hause bzw. in den Stall 😉 liefern lassen.