Hier zwei Feedbacks nach fünf intensiven, großartigen Trainingstagen:

Huhn im Modul 2

Sabines Bericht ist auf ihrem sehr informativen Blog zu lesen.

Gesa Zwirner schreibt:

Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!
Eine Idee im Kopf, mal sehen was passiert und das nehmen, was man kriegt: So geht es vermutlich vielen, die mit ihren Pferden (oder anderen Tieren) clickern. Und so bin ich bisher auch oft vorgegangen – mit einem Endziel vor Augen, aber auch immer bereit einen Kompromiss einzugehen.
Denn: wer macht sich schon die Mühe, und schreibt Schritt für Schritt auf, was genau man wie genau mit welchen Zwischenschritten dem Tier beibringen möchte. Und überprüft dann, ob wirklich 80% richtig waren, bevor es einen Schritt weitergeht? Und hat obendrein die sogenannte „Daumendisziplin“ und kommt ohne „Herzensclick“ (ja, es war zwar nicht ganz richtig, aber er hat sich doch sooo bemüht! ) aus? Schließlich freut man sich doch, wenn das Tier etwas gelernt hat, auch wenn es nicht 100%ig das war, was man sich ursprünglich überlegt hat.

Die großartige Erfahrung, wie es sich anfühlt, wenn ein Plan funktioniert (und unter anderem die oben genannten Schwierigkeiten gemeistert werden) konnte ich jetzt als Teilnehmer des Moduls 2: „ Trainingspläne und –kriterien“ machen. Im Verlaufe des fünftätigen Seminars gab es jede Menge Aha-Erlebnisse, beispielweise wie die praktische Umsetzung von Backward Chaining funktioniert und welche Vorteile dies hat. Dies wurde unter anderem in Trainerspielen erlebbar gemacht und mit den gefiederten Trainingspartnern umgesetzt.
Eine noch am ersten Tag ziemlich unmöglich klingende Zielsetzung (bringe den Huhn bei, zwei Mal zwei 1,50m entfernte Pylonen zu umkreisen) wurde realistisch. Wie wichtig es ist, zunächst einen Plan auszuarbeiten und die Kriterien genauestens festzulegen wurde immer deutlicher. Denn ohne wirklich genau zu wissen, was man tut, passiert genau das, was zu erwarten war: das Huhn weiß ebenfalls nicht, was es tun soll und macht das, wofür man es bestärkt hat. Weiterer wichtiger Zwischenschritt: Wo stehe wir? Was kann mein Tier? Wo sind Schwierigkeiten, wie kann ich dazu beitragen, diese zu überwinden?
Diese und noch sehr viele andere Erkenntnisse lassen sich meiner Meinung nach eins zu eins auf meine Tiere übertragen. Mit dem Vorteil, dass ich diese Erkenntnis gewonnen habe, ohne mein Tier völlig zu verwirren oder zu frustrieren. Ich denke da beispielsweise ans Matching Law: Eben hat es doch einmal geklappt, nun wirst das Tier es bestimmt wieder richtig machen. Leider nein! Wenn es vorher sehr oft mal falsch gemacht wurde, ist die Chance, wieder einen Fehler zu machen, extrem hoch. Erwarte also nicht zu viel (und auch nicht zu wenig) von deinem Tier, sondern zähle und beobachte genau!
An diesen fünf Tagen habe ich wirklich viel in Theorie und Praxis gelernt. Ich weiß jetzt, wie ich realistische Pläne mache, sie überprüfe, ändere und umsetze.
Jedem, der in professioneller und entspannter Atmosphäre etwas zum Thema Tiertraining lernen möchte, sei ein Seminar auf Hof Steigerwald ans Herz gelegt – es lohnt sich wirklich sehr – auf allen Ebenen !

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*