Bericht vom Trainingsspezialisten Pferd

Im November startet schon die dritte Staffel des TS Pferd. Diese Trainerfortbildung ist in ihrer Konzeption einzigartig und begeistert in vielerlei Hinsicht. Da sich viele InteressentInnen mehr Informationen wünschen, hat eine Teilnehmerin der zweiten Gruppe ihre Erfahrungen aufgeschrieben.

Training unter der Lupe
Trainingsspezialist Pferd Modul 1& 2 mit Nina Steigerwald & Linda Veltkamp
„Piep piep piep. Die Minute ist um. Wie läuft dein Plan? Geht dein Training voran oder möchtest du etwas ändern?“ Hand auf’s Herz. Wie häufig fragst du dich nach einer Minute Training, ob dein Pferd Fortschritte macht? Und wenn nicht, wie häufig änderst du deinen Plan, damit es dich besser verstehen kann?
Wer sich intensiv mit dem Thema positive Verstärkung auseinandersetzt, erkennt schnell, wie viel es zu begreifen, zu üben und zu lernen gibt. Für den Menschen – nicht für das Pferd! Wer sich tiefgreifend mit dem Clickertraining beschäftigt, kann am eigenen Leib erfahren, dass der Satz „du bekommst, was du clickst“ eine beeindruckende Dimension hat.
Aber wie werde ich eine bessere Trainerin? Um Theorie und Praxis miteinander zu verbinden, mich mit anderen Trainingsbegeisterten auszutauschen, mein Timing zu schulen und mit vielen weiteren guten Vorsätzen im Gepäck, habe ich mich im Februar auf den Weg zum Hof Steigerwald in Ochtmannien gemacht. Die Mission: Der Trainingsspezialist Pferd – Modul 1 & 2. Als Themen standen zuerst Trainingssysteme und dann zwei Tage Signale und Signalkontrolle auf dem Programm.
Nach einem gemeinsamen Kennenlernen an Tag 1 starteten wir mit einem kurzen Einstieg in die verschiedenen Trainingssysteme, die die Welt der positiven Verstärkung zu bieten hat. Mit einem konkreten Trainingsziel vor Augen eröffnen sich jeder TrainerIn 1000 Wege, um dieses Ziel zu erreichen. „500 davon sind tierschutzrelevant, es bleiben uns noch 500 übrig!“ (Viviane Theby) Um ein möglichst großes Repertoire an Möglichkeiten aus den 500 letztgenannten Wegen im Trainingskoffer zu haben, konnten wir die einzelnen Trainingssysteme mit ihren Vor- und Nachteilen betrachten und im Anschluss in die Tat umsetzen. Ran an’s Pferd bedeutete in diesem Fall: Jede Trainerin suchte sich für ihr Trainingspferd (es gibt tolle Clicker-trainierte Leihpferde bei Nina) eine konkrete Aufgabe aus, um diese in zweimal 10 Minuten zu trainieren. Innerhalb dieser Zeit folgte nach jeder Minute eine kurze Evaluation: Bin ich noch im Plan? Kann ich weitermachen? Oder muss ich etwas ändern? Unterstützt durch Nina oder Linda und meine Trainingspartnerin durfte ich innerhalb der kurzen Zeit viele der zuvor besprochenen Vor- und Nachteile in der Praxis erleben. Im Wechsel von Theorie und Praxis arbeiteten wir uns in zwei Tagen durch einige Trainingssysteme. Die verbliebenen trainierten wir zuhause nach, filmten die Einheiten und kommentierten unser Training in der eigens dafür eingerichteten privaten Facebook-Gruppe.
Nach den ersten beiden intensiven Tagen ging es weiter mit Modul 2: Signale und Signalkontrolle. Wie führe ich eigentlich ein Signal richtig ein? Woher weiß ich, dass mein Pferd das gleiche Signal wahrnimmt wie ich? Viele ClickertrainerInnen machen in der ersten Zeit die Erfahrung, dass ihre Pferde auf einmal alle möglichen Verhalten anbieten. Ein Signal einzuführen, sodass mein Pferd das Verhalten nach dem Signal zeigt, geht häufig relativ schnell. Aber wie sieht es andersherum aus? Zeigt mein Pferd das Verhalten ohne Signal auch wirklich nicht? Um diesen Themen in der Praxis auf den Grund zu gehen, starteten wir erneut im Modus: Zweimal 10 Minuten intensivstes Training. Dabei zeigten sich wieder diverse Vor- und Nachteile und natürlich ging einiges schief. Trainingsfehler passieren jedem– die Frage ist eher, wie es danach weitergeht. Das Motto auf Hof Steigerwald lautet „hui, lächeln, atmen, weitermachen“.
Nach vier lehrreichen Tagen mit viel Theorie, Praxis, gemeinsamem leckerem Essen, Reden und Spielen war wohl jede Faser meines Körpers vollgestopft mit Erkenntnissen, ich war hundemüde und gleichzeitig voller Energie. Der Weg hin zu einem noch besseren Training ist toll! Und ich merke es jetzt schon, dass meine Pferde es mir danken, weil ich strukturierter bin und ihnen noch sicherer zu Verhaltensweisen verhelfen kann, die ihr Körpergefühl und Selbstbewusstsein, ihre Motivation und damit auch unsere Partnerschaft stärken.
Du hast dich bereits mit dem Clickertraining beschäftigt, kannst davon nicht genug bekommen und möchtest deine Trainings- Skills verbessern? Dann bist du hier genau richtig. Melde dich gerne bei Nina unter 04247-9703993 oder info@steigerwald-t.de
Lisa Grewe

FAQs zum Trainingsspezialisten Pferd

Voraussetzungen zur Teilnahme

Kann ich auch als Theorie-Teilnehmer mitmachen?

Ja, es gibt auch diese Möglichkeit. Die Theorie-Teilnehmer können die Theorieeinheiten ganz normal miterleben und mitgestalten und im praktischen Teil wertvolle Erkenntnisse durch das Beobachten sammeln, die eigenen Dokumentationsfähigkeiten schulen und von den Erklärungen der Referenten profitieren. Auch ihnen legen wir das Nacharbeiten der Aufgaben mit den Tieren Zuhause sehr ans Herz.

Ein Theorieplatz kostet 250€ inkl. MwSt., frisch gekochtem Mittagessen, Getränken und Pausensnacks.

Muss ich als Pferdetrainer arbeiten, um am TS Pferd teilnehmen zu können?

Nein, der Trainingsspezialist ist auch für engagierte und vorgebildete Privatmenschen konzipiert. Mitgebracht werden sollte vor allem Interesse an gutem, praktischem Training und der lerntheoretischen Grundlage dahinter.

Welche Vorbildung muss ich haben?

Noch gibt es im Pferdebereich keine systematische Vorbildung im Bereich der positiven Verstärkung, deren Basiswissen als Maßstab gelten könnte.

Bekannt sein sollten die Grundlagen der klassischen und operanten Konditionierung, z.B. die vier Quadranten. Begriffe wie primäre und sekundäre Verstärker, Matching Law, response cost findet man in Viviane Thebys Buch „Verstärker verstehen“, dessen Inhalt zumindest in den Grundzügen bekannt sein sollte.

Praktisch sollte die Koordination von Clicker und Futterhand sicher sitzen und man in der Lage sein, einem Pferd Höflichkeit beizubringen. Wenn wir uns noch nicht aus anderen Trainingskontexten kennen, bitte ich um ein Telefonat, bei dem wir besprechen können, ob dieses Format wirklich geeignet ist.

Muss ich schon Hühnermodule absolviert haben, um am TS Pferd teilnehmen zu können?

Nein, eine Vorbildung bei den Hühnern ist keine notwendige Voraussetzung, aber definitiv eine gute Grundlage. Wer schon Hühnermodule absolviert hat, ist beim TS gut aufgehoben.

Organisatorisches

Wie viel kostet ein Modul? Wo kann ich buchen?

In unserem Shop kann das entsprechende Modul und Datum ausgewählt und bequem online gebucht werden.
Ein Modul (=2 Tage) kostet 360 Euro inkl. MwSt., frisch gekochtem Mittagessen, Getränken und Pausensnacks. Als Theorieteilnehmer sind es 250 Euro.

Wie viele Module gibt es?

Momentan gibt es 10 Module mit unterschiedlichen Schwerpunktthemen. Theorie und Praxis sind genau auf das jeweilige Gebiet abgestimmt. In den Modulen 8-10 geht es an komplexe Aufgaben, bei denen das Wissen aus den vorherigen Modulen auf noch höherem Niveau gebündelt angewandt wird.

Welche Themen haben die Module?

1 Trainingssysteme
2 Signale und Signalkontrolle
3 Trainingspläne und Dokumentation
4 Trainingskriterien
5 Verhaltensketten
6 Unterscheidungsaufgaben
7 Konzepte
8-10 Vertiefung mit komplexeren Aufgaben

Wie läuft ein Modul ab?

In den Modulen wechseln sich Praxis und Theorieeinheiten ab. Während der Theorie wird anhand der aktuellen Aufgaben das jeweiligen Schwerpunktthema besprochen. Die vorherigen Praxiseinheiten werden reflektiert, Probleme, Lösungen und Erkenntnisse ausgetauscht und offene Fragen geklärt. In den Praxiszeiten gibt es Raum für das Training mit dem eigenen (Leih-)Pferd, aber auch für das Co-Trainer-Dasein sowie die Rolle als außenstehender Beobachter.

Zeiten sind an beiden Seminartagen von 10 bis 18 Uhr.

Muss ich alle Module absolvieren?

Nein, jeder kann selbst entscheiden welche und wie viele Module für ihn interessant sind. Das Zertifikat, welches die Teilnahme am Trainingsspezialist Pferd bescheinigt, wird jedoch erst nach dem 10. Modul, welches in der richtigen Reihenfolge und praktisch absolviert wurde, ausgestellt. Den größtmöglichen Lerneffekt hat man natürlich hierbei.

Müssen alle Module in der richtigen Reihenfolge absolviert werden?

Um die gesamte Ausbildung zu durchlaufen, müssen alle Module in der entsprechenden Reihenfolge mit Pferd absolviert werden. Es ist jedoch auch möglich nur einzelne Module praktisch zu besuchen. Dafür muss dann sichergestellt sein, dass die Vorbildung aus den vorherigen Modulen auf andere Weise erworben wurde. Eine vorherige Absprache mit uns und ggf. das Einreichen eines Trainingsvideos sind daher unbedingt nötig und für alle Seiten hilfreich.

Über welchen Zeitraum erstreckt sich der TS Pferd?

Die gesamte Ausbildung ist auf ca. 1,5 Jahre verteilt. Die Einzelmodule liegen ca. zwei Monate auseinander, die Doppelmodule entsprechend vier. Durch die Teilnahme an den Doppelmodulen verkürzt sich daher nicht die Gesamtdauer.

Kann ich zwischen Einzel- und Doppelmodulen wechseln bzw. mich von Mal zu Mal entscheiden?

Ja, das ist immer dann möglich, wo die Reihenfolge trotz des Wechsels eingehalten werden kann. Bislang stehen komplett die Termine für die erste und die zweite Staffel bis Mitte 2019. Da die Zahl der Praxisplätze begrenzt ist, empfehlen wir ein frühzeitiges Buchen derselben.

Gibt es einen Unterschied zwischen den Einzel- und Doppelmodulen?

Nein, sie erstrecken sich immer über ein Wochenende bzw. ein Wochenende plus zwei Wochentage. Es finden also zwei Module hintereinander statt, die aber inhaltlich genauso sind, als würde man sie einzeln besuchen. Daher ist auch möglich nur eines von beiden Modulen zu besuchen.

Gibt es vor Ort Übernachtungsmöglichkeiten für mich?

Ja, es stehen einige einfache Gästezimmer zur Verfügung. Diese liegen im Haupthaus sowie im Seminarbereich und verfügen über zwei Gemeinschaftsbäder.

Lernerfolg durch…

Was versteht ihr unter „intensivem Coaching der Praxiseinheiten“?

Eine Besonderheit im TS -sei es Pferd oder Hund- ist die Präsenz von mehreren Fachfrauen. Unser Team besteht aus uns Referentinnen, Linda Veltkamp und Nina Steigerwald sowie TOP-Trainerinnen der Tierakademie Scheuerhof. So kann man in jedem Augenblick seines Trainings auf kompetentes Feedback und Reflektion zurückgreifen. Für die eigenen Lernerfolge -um die es im TS Pferd ja vorrangig geht- können wir so die bestmögliche Unterstützung bieten.

Was hat es mit den Hausaufgaben auf sich?

Die Hausaufgaben sind eine Vertiefung oder Erweiterung des jeweiligen Modulthemas.
Training ist ein Handwerk. Diese Aussage Bob Baileys ermuntert uns zu häufigem TUN. Je öfter man das im TS erworbene Wissen in die Praxis umsetzt, desto schneller werden sich die eigenen Fähigkeiten verbessern.

Die Hausaufgaben werden gefilmt und in die gruppeneigene Facebookgruppe hochgeladen. Hierbei geht es ausdrücklich nicht darum, die gestellten Aufgaben in Perfektion zu trainieren, sondern Ausschnitte aus dem eigenen Training zu reflektieren und Erkenntnisse zu sammeln. Für alle ohne Facebook findet sich eine andere Lösung.

Ich habe kein eigenes Pferd Zuhause, mit dem ich die Hausaufgaben trainieren kann. Kann ich trotzdem teilnehmen?

Ja, das ist natürlich möglich. Jedoch sehen wir die Hausaufgaben als wichtigen Bestandteil der Ausbildung an, da die Trainingspraxis während der Module nicht ausreicht, um wirklich gut zu werden. Deswegen sollte nach einer Möglichkeit gesucht werden, wie auch Zuhause trainiert werden kann, es muss ja nicht das eigene Pferd sein.

Trainingspartner Pferd

Muss ich mein eigenes Pferd mitbringen?

Nein, wir halten es für sinnvoller, bei zu großer Distanz oder mangelnder Reiseerfahrung des Pferdes mit einem von uns für 25€/Tag zur Verfügung gestellten Leihpferd teilzunehmen, für das man abäppeln, füttern und Wasser bringen übernimmt.
Für das Zertifikat müssen die im Modul trainierten Aufgaben Zuhause nachgearbeitet und gefilmt werden.

Was muss mein Pferd können, um mit ihm am Modul teilzunehmen?

Die Grundvoraussetzung ist absolute Verladefrommheit und eine gewisse Erfahrung mit Aufenthalten in der Fremde. Die nächste wichtige eine solide Höflichkeit. Es sollte höflich neben dem Menschen stehen können, egal auf welcher Position er sich befindet (s. „Uhrenübung“ von Nina Steigerwald). Außerdem sollte es mindestens fünf Sekunden Dauer beim Warten gelernt haben. Höflich sollte es auch beim Laufen neben dem Menschen sein.

Wenn das Pferd körperliche Einschränkungen hat, sollte vorher mit uns abgesprochen werden, ob geeignete Trainingsaufgaben zur Verfügung stehen.

Gibt es vor Ort Übernachtungsmöglichkeiten für mein Pferd?

Ja, für die Seminarpferde stehen auf Hof Steigerwald Gastpaddocks zur Verfügung. Sie sind mit E-Seil shettysicher eingezäunt und haben 3 m Abstand zu ihren Kollegen. Zwei Paddocks sind mit offener Weidehütte. Als Futter steht Heulage (1.&2. Schnitt) zur Verfügung. Je nach Jahreszeit und Gegebenheiten kann auch ggf. stundenweise Weidegang ermöglicht werden.

Wir bitten um eigenständiges Versorgen der Pferde mit Futter und Wasser sowie gründliches Abäppeln und Reinigen der Paddocks. Außerdem ist ein eigener Wassereimer mitzubringen.

Die Paddocks kosten 15€/Tag/Pferd.

Um das Seminar nicht mit Stress für Mensch und Pferd enden zu lassen, sollten nur gut zu verladende Pferde mitgebracht werden.